Unsere Rufnummer 0201 877712-10

Wir sind für Sie da.

Sollten Sie professionelle Unterstützung beim Verkauf Ihrer Immobilie benötigen, stehen wir gerne für ein kostenloses, unverbindliches Informationsgespräch zur Verfügung.

Lindner Immobilien
Inh. Jörg Lindner

Fulerumer Str. 225
45149 Essen

Telefon: 0201-87771210
Hotline: 0800-5256111 (kostenfrei)
E-Mail: info(at)lindner.ruhr


Merkblatt als PDF-Download

 

Die 5 häufigsten Fehler beim Immobilienverkauf.

Was Sie vor dem Verkauf Ihrer Immobilie unbedingt bedenken sollten.

Sie haben sich für den Verkauf Ihrer Immobilie entschieden – und damit verkaufen Sie wahrscheinlich einen ganz wesentlichen Anteil Ihres Besitzes. Und nun gehen Sie natürlich auch davon aus, dass die Käufer den Wert ihrer Immobilie erkennen und Ihnen in einen angemessenen Preis für Ihr Eigentum bezahlen werden. In der Praxis ist dies nicht immer ganz so einfach. Sie können beim Immobilienverkauf einige schwerwiegende Fehler machen, die Sie als Verkäufer sehr viel Geld kosten können.



My home is my castle! Sie sind emotional zu sehr beteiligt.
Absolut nachvollziehbar – vielleicht haben Sie Ihre Immobilie lange Zeit selber bewohnt, Ihre Kinder sind hier aufgewachsen oder es handelt sich um Ihr Elternhaus. In jedem Fall hängen viele Erinnerungen und Erlebnisse an der Immobilie. Den potentiellen Käufer interessiert Ihre Geschichte mit der Immobilie aber leider überhaupt nicht. Er sucht für sich und seine Familie den Platz, um den Rest (oder einen großen Teil) seines Lebens hier zu verbringen.

Darum: versuchen Sie als Verkäufer besser, Ihre Immobilie ganz objektiv als Produkt zu betrachten, welches nun bestmöglich vermarktet werden sollte. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Käufer Ihre Gefühle für die Immobilie teilen wird. Versuchen Sie emotional Abstand zu gewinnen, denn schließlich möchten Sie die Immobilie nicht an denjenigen verschenken, der genau Ihren Geschmack oder  Ihre Lebensumstände teilt, sondern Sie wollen den Käufer finden, der Ihnen den besten Preis für Ihr Objekt bezahlen wird. Dazu sollten rationale Entscheidungen getroffen werden wie Sie Ihre Immobilie bestmöglich in Szene setzen. Beim Home Staging arbeiten wir übrigens bewusst mit Emotionen… aber diese wecken wir in Ihren potentiellen Käufern, denn diese entscheiden letztlich über einen erfolgreichen Verkauf.


Ich will doch nur verkaufen – das wird der Käufer alles richten.
Im vorigen Abschnitt wurde zu einer emotionalen Distanz zu Ihrer Immobilie geraten. Machen Sie aber nicht den Fehler, dass Ihnen das Erscheinungsbild Ihrer Immobilie nun völlig egal ist. Getreu dem Motto: 
„Jetzt noch etwas in die Immobilie investieren? Blödsinn! Ich will sie doch verkaufen..“. Viele Verkäufer gehen fälschlicherweise davon aus, dass die Käufer ohnehin Veränderungen vornehmen werden und jede Investition in die Immobilie zum Zeitpunkt des Verkaufs überflüssig ist. „Das müssen Sie sich nur ohne Möbel und mit einer anderen Tapete vorstellen“… funktioniert aber leider nicht. Potentielle Käufer verfügen meistens nicht über das nötige Vorstellungsvermögen, um das Potential einer Immobilie zu erkennen, die nicht optimal präsentiert wird. Und daher werden diese Interessenten dann auch nicht zu Käufern. So verschenken Sie bares Geld! Schnäppchenjäger, die eine Immobilie günstig kaufen wollen und sie dann später nach ihren Vorstellungen herrichten – die werden anklopfen und harte Preisverhandlungen führen, wenn ein Objekt zu viele „Schwachstellen“ hat. Das können veraltete Boden-/Wandbelege sein, eine in die Jahre gekommene Einrichtung oder zu viele Reparaturen die anstehen.

Sie verkaufen Ihre Immobilie zum besten Preis, wenn Sie dem Käufer signalisieren: Hier ist alles top in Schuss, man kann ohne großen Aufwand und mit überschaubaren Investitionen hier einziehen. So erzielen Sie den besten Preis. Mit Home Staging wird dieses positive Erscheinungsbild Ihrer Immobilie noch mit einer zielgruppengerechten Einrichtung abgerundet, die genau auf die Bedürfnisse und Vorlieben Ihrer potentiellen Käufer abgestimmt ist. Dadurch erreicht man die emotionale Identifikation der Käufer und das Gefühl „Das muss ich haben.“


Der falsche Preis. Versuchen kann man es ja mal…
Natürlich möchte jeder Verkäufer den höchstmöglichen Preis für seine Immobilie erzielen. Und es macht auch absolut keinen Sinn seinen wertvollen Besitz unter Wert abzugeben. Aber was ist der „richtige Preis“? Einige Verkäufer rechnen nach, was sie einmal für diese Immobilie bezahlt und im Laufe der Jahre investiert haben und ermitteln so einen Wert. Andere haben „gehört“, der Nachbar habe Preis X für sein Haus bekommen und bestimmen so einen Betrag. Das sind natürlich keine wirklichen Kriterien für eine angemessene Preisfindung. 
Nehmen Sie daher unbedingt die Hilfe eines Immobilienmaklers oder Gutachters in Anspruch, um den realistischen Wert Ihrer Immobilie zu erfahren. Auch wenn es zur Zeit aufgrund niedriger Zinssätze eine gute Nachfrage nach Immobilien gibt, sollten Sie nicht den Fehler machen und es mit einem zu hoch angesetzten Verkaufspreis zu versuchen. Nach dem Motto: „ Runtergehen kann ich ja immer noch…“ Eine Studie zu diesem Thema belegt, dass mit steigender Diskrepanz zwischen Marktwert und Angebotspreis der tatsächlich erzielte Verkaufspreis um so niedriger ausfallen wird. Unterschätzen Sie als Verkäufer also nicht die heutige Transparenz am Immobilienmarkt. Potentielle Käufer sind ausgesprochen gut informiert und ein „Versuchen kann man es ja mal“ fällt auf und geht zu Lasten Ihres erzielten Preises.


Zoo & Co – Nicht jeder mag Tiere im Haus.
Vorneweg: Ich bin bekennender Tierfreund und besitze selber 2 Hunde. Aber: es gibt durchaus eine große Anzahl an Mitmenschen, die mit Tieren nichts anfangen können. Einige ekeln sich bei dem Gedanken an Haare und Bakterien im Haus. Andere haben Angst vor Hunden und Co. Und ganz schwierig wird es bei exotischen Haustieren. Nicht jeder ist ein Freund von Ratten oder Frettchen. Und auch Kaninchen haben einen starken Eigengeruch... Tatsache ist: als Immobilienverkäufer kann man es sich nicht leisten auf all die Interessenten zu verzichten, die eine Immobilie nicht kaufen würden, weil sie sich bei der Besichtigung aufgrund Ihres Haustieres unwohl gefühlt haben. Darum empfehlen wir unseren Kunden, Tiere für den Zeitraum der Besichtigungen auszuquartieren und alle Spuren (und Gerüche) der Mitbewohner zu beseitigen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel: wenn man vorher weiss, dass der Interessent beispielsweise selber entsprechende Haustiere hat, sieht die Sache etwas anders aus.


Das bisschen Hausverkauf…
Fotos mit dem Handy schießen und eine Online-Anzeige aufgeben – das kann doch jeder!

Tatsächlich sehen viele Immobilienanzeigen in den Online-Portalen genauso aus. 
Dort erscheinen leider sehr oft unprofessionelle Handyaufnahmen ohne jegliche Aussagekraft. Das Exposé enthält meist nicht die wichtigen Informationen (z.B. professionell aufbereitete Grundrisse, Angaben zum Energieausweis etc. ) und die Texte laden die Interessenten eher nicht zur Kontaktaufnahme ein.

Apropos Kontaktaufnahme: Sind Sie als Verkäufer wirklich willens und in der Lage, die Kontaktanfragen telefonisch, per Mail, etc. rasch und kompetent zu beantworten? Wollen Sie wirklich jedermann durch Ihr Haus führen? Ohne die Gewissheit zu haben, es handelt sich um einen seriösen Interessenten? Jemanden, der sowohl über das nötige Kapital verfügt als auch ernsthaft an einem Immobilienkauf interessiert ist? Zudem stellen Interessenten oft Fragen, die nicht einfach zu beantworten sind. Und fordern Unterlagen, von denen Sie als Verkäufer vielleicht nicht einmal wussten, dass Sie diese zur Verfügung stellen sollten. Und ist der Käufer dann gefunden… haben Sie als Laie wirklich das nötige Know-how, um einen Kaufvertrag mit Hilfe des Notars aufzusetzen?

Unsere Empfehlung:
Ein kompetenter Immobilienmakler wird sehr viel mehr für einen Immobilienverkauf leisten, als nur einen kurzen Rundgang mit den Kunden durch das Haus zu veranstalten. Vertrauen sie Ihren wertvollsten Besitz lieber einem Fachmann an. Das spart am Ende Zeit, Geld und Nerven.

 

X